Zwei Künstler --------------- ein gemeinsames künstlerisches Konzept:

 


UBUNTU, ein Wort aus dem afrikanischen Sprachraum kommend, das man mit Menschlichkeit übersetzen könnte, eine klassische afrikanische Philosophie, die dem Einzelnen verdeutlicht, dass er Mitglied einer Gesellschaft ist. Ein Netzwerk von persönlichen und politischen Verflechtungen prägt jeden einzelnen.

"Der Mensch ist ein Mensch durch andere Menschen" oder der Einzelne ist nichts ohne sein Gegenüber.

Wir sind der Auffassung, dass die Philosophie des UBUNTU auch im Kontext von Kunst eine wichtige Rolle spielt, weshalb wir dem Wort UBUNTU ein K hinzugefügt haben.
Ein Kunstobjekt steht nie für sich alleine. Es ist eingebunden in eine Vielzahl von Koordinaten, den einzelnen als auch die Gesellschaft betreffend. Erst im Betrachter vollendet es sich. Es tritt immer in einen Dialog mit ihm. In seinem Kopf entstehen Assoziationen, Gedanken, neue Sichtweisen. Er entscheidet, welche Bedeutung das Kunstwerk für ihn hat.

Ohne den Betrachter sind wir nichts, mit dem Betrachter sind wir alles.


                     Die Realität des Phantastischen --- Kunst mit Glas

                      Die Realität ist die Phantasie?      Der Traum ist die Wirklichkeit?
                      Die Wirklichkeit eine Illusion?     Virtuelle Welt? --- Reale Welt?
                                 
 Bilder im Kopf                             Bilder von außen                                                                            Wo ist die Grenze? 

Imagination und Realität, die Dimensionen von Zeit und Raum, die Grenzen auszuloten zwischen realer und virtueller Welt sind Themenkomplexe, mit denen wir uns schon seit langem auseinandersetzen. Glas spielt in den Überlegungen, diesen Grenzbereich künstlerisch auszuloten eine entscheidende Rolle. Durch seine Transparenz ist es quasi selbst ein "Grenzgänger". Es ist eine Materie mit einer eigenen räumlichen Ausdehnung, die dem Raum Grenzen setzt. Durch seine Transparenz weist es über seine eigenen Grenzen hinaus, es überschreitet gleichsam seine eigene materielle Präsenz. Imagination und Realität begegnen sich in einem Material. Was ist Illusion? Was ist Realität? Sie vermischen sich im Glas.

                                                  Wo bin ich? --- Wo sind die anderen?
                                  Ändere ich mich? --- Ändern sich die Anderen?
 
                                                    Alles im Fluss
                                              Wo ist der Raum? --- Wo ist der Punkt?
                                     Finde ich meinen Standpunkt? Ist ein Dialog möglich?

Das Kunstwerk aus Glas tritt in eine Gegenüberstellung, in einen Dialog zwischen seiner imaginären Kunstwelt und der realen Außenwelt. Vielfältige Assoziationen bieten sich an, neue Perspektiven und Sichtweisen entstehen, verändern sich je nach dem Standpunkt des Betrachters. Er erfährt gleichzeitig ein Davor und Dahinter, ein Innen und Außen. Die gewohnte Wahrnehmung verändert sich. Glas lässt durch seinen "immateriellen" Charakter unterschiedliche Interpretationen der Wirklichkeit offen. Es beharrt nicht auf einem einmal gegebenen Standpunkt. Glas als künstlerisches Medium versinnbildlicht, dass unsere Wahrnehumg der Realität geprägt ist von  unterschiedlichen Koordinaten; verdeutlicht, dass unser Leben eingebunden ist in eine Vielzahl von Bezugspunkten.

                                  Flüchtiger Augenblick --- bleibende Erinnerung
                                          Die Zeit zerrinnt --- die Zeit bleibt stehen
                          Härte und Zerbrechlichkeit        Schönheit und Zerstörung
                          Stillstand und Veränderung         Licht und Schatten

Glas ist eine Materie, die wie kaum eine andere der Zerstörung, dem Zerfall preisgegeben ist, obwohl es als Material eine außerordentliche Härte besitzt. Diese Zerbrechlichkeit lässt die Vergänglichkeit spüren, mit der alles Irdische behaftet ist.Diese Ambivalenz zwischen Härte und Zerbrechlichkeit, zwischen Schönheit und Zerstörung findet sich in dieser Ausprägung nur beim Glas. Dieser Aspekt der Zerstörbarkeit und Neuerstehung und die vielfältigen Bearbeitungsweisen  geben  dem Glas ein großes  Spektrum an künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten.
Licht und Schatten durchdringen es, modulieren seinen inneren Raum, vermischen sich mit seiner Umgebung, verändern sich mit dem Rhythmus der Zeit, zeichnen flüchtige Spuren. Trotz seiner Klarheit beinhaltet Glas immer auch etwas Magisches, Geheimnisvolles. Glas als Metapher für das Momentane, das Zeitflüchtige, die Imagination, das Irreale.  

                           Die Realität des Phantastischen --- Kunst mit Glas