"Ich hörte, Du warst hier" (2016)

Begehbare Installation, Glas-Stelen, halb-transparent  verspiegelt, Serigraphie, SW-Negative, Tücher aus leicht strukturiertem Gewebe

Ein zufällig wiedergefundenes Kästchen mit alten SW-Negativen war die Inspiration für eine Glas- Installation, die in Verbindung mit neuen Aufnahmen den Betrachter mitnimmt auf einen Weg zu eigenen Erinnerungen, Träumen, Gefühlen und Wünschen.
flüchtiger Augenblick? ------ bleibende Erinnerung?

die Zeit verrinnt  ----   die Zeit bleibt stehen
Mit den Montagen der Negative werden fiktive Szenen erzählt. Sie werden zum Erzähler vergangener und gegenwärtiger Geschichten. Sie sind auf verspiegelte Glastafeln gedruckt, die als Negative die Distanz zu den Personen der Vergangenheit wahren, die Brüchigkeit der Erinnerung zeigen. Ihre Existenz ist zu erahnen, aber erscheint in weite Ferne gerückt.
Wo ist der Raum?  ------   Wo bin ich?
Die Einzelheiten werden erst sichtbar, wenn der Betrachter die Bilder aus verschiedenen Perspektiven anschaut, wenn er seinen Standpunkt gefunden hat. Durch die Verspiegelung wird die Wahrnehmung im Raum diffus. Die Negative bilden einen Schatten.
Was bedeutet die Vergangenheit für mich?
Wie beeinflusst die Erinnerung mein Leben?
Durch das Hineingehen in die Installation wird der Betrachter selbst ein Bestandteil dieser Bilder. Seine Präsenz und Existenz wird ihm nicht nur visuell durch sein Spiegelbild, sondern auch durch eine akustische Dimension der Installation bewusst, die ihm die Geräusche seiner Gegenwart (z. B. Schritte, Gesprächsfetzen) zurückprojiziert.
Welche Wünsche und Träume habe ich?
Sind meine Träume schon Erinnerung oder meine Zukunft?

 

"Welche Farbe hat der Wind?" (2016)

interaktive kinetische Licht-Glas-Installation

224 Streifen aus  klarem Glas in unterschiedlicher Länge,  im Brennofen  strukturiert, 
bemalt  und  in einem ca. 2,00m hohen rechteckigen Gestell aus Edelstahl installiert, nach Farben geordnet. 4 Propeller in schwarzen Kästen, an den 4 Seiten der Installation aufgebaut. Auf jedem Kasten ein kleiner roter Druckschalter als Impulsgeber.
Die Glasstreifen bewegen sich noch nicht.
Werden Sie Teil dieser Installation!
Werden Sie vom Zuschauer zum „Akteur“!
Drücken sie auf die Druckschalter!
Welcher Propeller sich dreht, beeinflussen Sie!
Bestimmen Sie, welche Farbe der Wind hat!
Genießen Sie die Farben des Windes!

Wir stellen bei dieser Installation den Prozess des Agierens  durch den  Betrachter in den Mittelpunkt. Wir sind eingebunden in eine Vielzahl von Koordinaten und Prozessen privater und gesellschaftlicher Art. Ein Netzwerk von persönlichen und politischen Verflechtungen prägt jeden Einzelnen. Aber wir können aktiv werden.

Laterna magica - vorgetäuscht (2014)

Kinetische Glas-Licht-Klang-Installation

Video-Glas-Installationen

Video-Glas-Installationen
Film und Glasskulptur---sie beziehen sich in ihrer Thematik aufeinander, ergänzen sich und steigern sich gegenseitig in ihrer Aussagekraft. Ein neuer imaginärer Bildraum entsteht, der sich mit dem ihn umgebenden Raum vermischt. Die vertraute Wahrnehmung verändert sich. Durch diese gebrochene Wirklichkeit entstehen neue interessante Perspektiven, die dem Betrachter Fragen zu seiner Realität stellen, ein Raum voller Imagination und Magie.

Für ihre Installationen nutzen Achim Schieffer und Hiltrud Schieffer die Aussagekraft verschiedener Medien und führen sie zu einem Gesamtkunstwerk zusammen.